GfK

Gewaltfreie Kommunikation

eine Sprache des Lebens

  

Unsere Sprache ist Ausdruck unserer Kultur.

Und so drückt es sich auch in unserer Sprache aus, dass unsere Kultur von hierarchischen Machtstrukturen geprägt ist. 

Wir denken und sprechen in Kategorien von ‚müssen‘ und ‚sollen‘, wir (ver-)urteilen, beschämen, beschuldigen und drohen in unzähligen Situationen, oft ohne uns bewusst zu sein, wie das unsere Beziehung zu anderen UND uns selbst behindert und schadet.

Die gewaltfreie Kommunikation unterstützt uns dabei, eine Haltung UND Sprache des Miteinanders zu finden, in Respekt und Anerkennung unserer Verschiedenheit und Einmaligkeit. Lösungen sind dann win-win Lösungen ohne Verlierer!

Zusammen bilden wir den Gesamtorganismus Menschheit, und wir alle sind Ausdruck von diesem unergründlichen Wunder Leben. 

Das Leben wird sehr reich, wenn wir erfahren, wie tief wir zusammengehören, und nicht (länger) einander bekämpfende Teile sind.

Marshal Rosenberg versteht die Gewaltfreie Kommunikation so wohl als eine Grundhaltung als auch eine Methode zur Verbesserung des zwischenmenschlichen Miteinanders.

Gelungene Kommunikation und dauerhaft friedliche Beziehungen gelingen nur bei echtem empathischen Kontakt.

 

 „Jedes Mal, wenn wir etwas anderes als ein Geschenk aus der Botschaft des andern heraushören, haben wir nicht richtig zugehört.“

Marshal Rosenberg, Ph.D.

Mediationspraxis Neukirchen

auf Basis der Gewaltfreien Kommunikation

Mediation ist eine konstruktive Konfliktlösung mit Hilfe einer neutralen, dritten Person, bei der win-win-Lösungen angestrebt werden.

Es handelt sich um eine Methode der gewaltfreien Konfliktbearbeitung.

In den Worten des Mediationsgesetzes vom 21.7.2012 ist Mediation „ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mithilfe eines oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben.“

Ausgangspunkt ist die Erkenntnis, dass Konfliktpartner fast immer fähig sind, die für sie passende Lösung gemeinsam zu finden. Das setzt allerdings voraus, dass die Beteiligten in der Lage sind, ein offenes und konstruktives Gespräch zu führen, in dem alle Meinungen und Sichtweisen geäußert und gehört werden können.

Dazu brauchen viele Menschen in Konfliktsituationen Unterstützung durch einen Mediator / eine Mediatorin – vor allem, wenn sie in einer Sackgasse stecken und alleine nicht mehr weiter kommen oder gar nicht mehr miteinander reden. Die MediatorInnen helfen den Streitparteien ins Gespräch zu kommen, einander zuzuhören und ihre Gefühle und Anliegen zu klären, bis sie eine einvernehmliche Lösung finden.

In Neukirchen und Berlin biete ich Klientenzentrierte Mediation auf Basis der gewaltfreien Kommunikation an.

für weitere Informationen

Projekte-Seminare-Vorträge

für mehr Info und Anmeldung